Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

62 Tonnen schwerer Trafo findet in Elmshorn seine neue Heimat

25.09.2018

Neuer Trafo für Umspannwerk Elmshorn/Mitte. UW nimmt mehr Strom aus Erneuerbaren Energien auf. SH Netz investiert rund 500.000 Euro.

Zur Aufnahme von mehr Strom aus Windkraftanlagen in der Region Elmshorn erweitert Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) derzeit sein Umspannwerk in Elmshorn/Mitte im Kreis Pinneberg. Heute gab es einen wichtigen Meilenstein in dem Bauprojekt: Ein neuer, 62 Tonnen schwerer Trafo wurde angeliefert. Allein für dieses neue Bauelement investiert Schleswig-Holstein Netz rund 500.000 Euro. Per Schwertransport wurde der Koloss von Slowenien aus nach Elmshorn gebracht und anschließend mit einer Winde vom Tieflader auf das dafür vorgesehene Fundament gezogen.

Zusätzlich wurde für den neuen Trafo mit einer Leistung von 40 Megavoltampere (MVA) auch eine neue Schaltanlage inklusive eines kompletten Schaltanlagengebäudes errichtet.  Der neue Trafo dient der Versorgung der angeschlossenen Verbraucher in der Region und ersetzt einen älteren Trafo des Umspannwerks, der zukünftig ausschließlich für die Aufnahme Erneuerbarer Energien verwendet wird. „Durch die Erweiterung unserer Kapazitäten mittels des zusätzlichen Trafos werden wir zukünftig mehr Strom aus Erneuerbaren Energien in unser Netz aufnehmen können“, erläutert Projektleiter Jens Michelsen von SH Netz.

Damit das Umspannwerk derart erweitert werden konnte, laufen die Bauarbeiten bereits seit dem vergangenen Jahr. In diesem Zuge wurde im laufenden Jahr unter anderem auch die Schutz- und Leittechnik des Umspannwerks erneuert. Hierfür investierte SH Netz weitere rund 300.000 Euro.

„Der alte Trafo wird für seine neue Aufgabe innerhalb des Umspannwerks versetzt und aus Schallschutzgründen komplett eingehaust“, erläutert Marcus Bumann, Leiter des zuständigen Netzcenters in Uetersen. „Auf die zusätzlichen Kapazitäten für Regenerative Energien können wir dann zurückgreifen, sobald auch der alte Trafo 2019 wieder seinen Betrieb aufnimmt.“ Der neue Trafo wird dagegen bereits Ende September in Betrieb gehen.