Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Der Stromzähler wird schlau

28.03.2018

SH Netz startet Pilotprojekt mit Intelligenten Messsystemen in Hohenlockstedt.

Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) hat in der Gemeinde Hohenlockstedt ein Pilotprojekt mit Intelligenten Messsystemen gestartet. In der zum Amt Kellinghusen gehörenden Gemeinde Hohenlockstedt wird SH Netz insgesamt 74 herkömmliche Stromzähler gegen Intelligente Messsysteme austauschen; unter anderem in zwölf Gebäuden sowie an über 50 Pumpen zur Wasserhaltung.

„Anhand der Messergebnisse der neuen Stromzähler werden unterschiedliche Verbrauchsverhalten ersichtlich werden. Folglich werden wir unser Energiemanagement zielgerichtet optimieren. Darüber hinaus wird durch das Pilotprojekt unser Bauhofleiter entlastet, der jetzt für andere Gemeindebelange mehr Freiraum erhält“, sagt Hohenlockstedts Bürgermeister Jürgen Kirsten.

Die Intelligenten Messsysteme erfassen viertelstündlich den Energieverbrauch. In einem Onlineportal werden der Gemeinde ihre Werte visualisiert, sodass Rückschlüsse auf das Energieverhalten gezogen und Einsparpotenziale erkannt werden können. Darüber hinaus entfallen für die Gemeinde ab sofort die Ablesung und Meldung ihres Zählerstands.

„Hohenlockstedt hat sich aufgrund der vorhandenen Netzinfrastruktur sowie der Anzahl der Stromzähler als Pilotpartner besonders angeboten“, sagt Norman Raske, zuständig für den Messstellenbetrieb bei SH Netz. „In Hohenlockstedt haben wir alle notwendigen Prozesse so durchgeführt, wie sie auch beim späteren flächendeckenden Einbau von Intelligenten Messsystemen vorgesehen sind.“

Die Intelligenten Messsysteme übermitteln die Werte überwiegend über die sogenannte Powerline-Kommunikationstechnik („Internet aus der Steckdose“) sowie über das LTE-Mobilfunknetz. Für den Feldtest hat SH Netz in Hohenlockstedt in 26 Ortsnetzstationen sowie in 47 Kabelverteilerschränken die notwendige Powerline-Infrastruktur aufgebaut.

„Wir haben in Hohenlockstedt unter anderem auch viele dezentrale Pumpen zur Wasserhaltung mit jeweils einem eigenen Stromzähler. Anhand der erfassten Werte haben wir jetzt eine noch höhere Transparenz über die Leistung der Anlagen“, ergänzt Patrick Schulz, Amt für Liegenschaften des Amts Kellinghusen.

Hintergrund des Pilotprojekts ist die gesetzliche Einbauverpflichtung (Messstellenbetriebsgesetz von August 2016) von Intelligenten Messsystemen bis zum Jahr 2032 bei Kunden mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 kWh und Betreibern von EEG-Anlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 7 kW. In Folge dieser Regelungen wird SH Netz nach der sogenannten Markterklärung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik sukzessive bei rund 145.000 Kunden in Schleswig-Holstein Intelligente Messsysteme einbauen.

Zum Hintergrund:

Die Energiewende kommt in Form eines neuen Stromzählers zu allen Bürgerinnen und Bürgern Schleswig-Holsteins direkt nach Hause. Dabei wird zwischen der gesetzlichen Einbauverpflichtung eines intelligenten Messsystems sowie einer modernen Messeinrichtung unterschieden.

Eine moderne Messeinrichtung (mME) ist ein elektronischer Stromzähler. Dieser spiegelt den tatsächlichen Verbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit wider. Eine mME verfügt sowohl über ein Display als auch eine Schnittstelle zur Verbindung mit einem Kommunikationsmodul. Die mME ist zukunftsfähig und kann mit einem Gateway zu einem intelligenten Messsystem aufgerüstet (modularer Aufbau) werden.

Ein intelligentes Messsystem (iMS) ist nach gesetzlicher Definition, „eine in ein Kommunikationsnetz eingebundene Messeinrichtung zur Erfassung elektrischer Energie, die den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegelt“.

Neben den rund 145.000 Kunden, die von SH Netz bis 2032 ein intelligentes Messsystem erhalten werden, wird SH Netz ebenfalls bis 2032 bei rund 665.000 Kunden landesweit in ihrem Netzgebiet sukzessive eine moderne Messeinrichtung einbauen. Darunter fallen alle Kunden, die einen Jahresverbrauch von bis zu 6.000 Kilowattstunden beziehungsweise eine Einspeise-Anlage mit einer Leistung von bis zu 7 Kilowatt haben.