Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Elektrisch über die Insel

29.05.2019

SH Netz bringt ersten E-Crafter nach Amrum.

Von Ahrensburg bis Handewitt, von Meldorf bis zum Schönberger Strand: Schleswig-Holstein Netz ist stetig für die Energiewende im Norden im Einsatz. Das Team aus dem Netzcenter in Niebüll geht dabei besonders voran und hält in Nordfriesland nicht nur das Netz in Schuss, sondern auch die Umwelt sauber: der Großteil der Dienst-Fahrzeuge ist inzwischen durch elektrisch betriebene Modelle ersetzt worden.

In dieser Woche feierte das Team aus Niebüll nun eine weitere Premiere in Sachen E-Mobilität: Das erste elektrische Nutzfahrzeug, ein sogenannter E-Crafter, hat am Montag auf Amrum den Betrieb aufgenommen. Dieser wird ab sofort von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von SH Netz während ihrer Einsätze auf der Insel genutzt und ersetzt einen der bisher eingesetzten Transporter mit Verbrennungsmotor.

Der E-Crafter ist ein nächster Schritt hin auf dem Weg zu einer rein elektrischen Dienstflotte im Netzcenter Niebüll, wie Netzcenterleiter Sönke Nissen erklärt: „In Niebüll sind wir bereits nahezu vollständig auf Elektro-PKW als Dienstfahrzeuge umgestiegen, ab November sollen 100% der PKW die wir nutzen E-Fahrzeuge sein.
Neben Amrum sind wir auch auf Föhr bereits elektrisch unterwegs. Die nordfriesischen Inseln eignen sich optimal für die E-Fahrzeuge, da ihre geringen Reichweiten auf der kleinen Fläche kein Problem sind.“

Ganz ersetzen können die E-Autos den Verbrennungsmotor in Niebüll jedoch noch nicht: sie haben keine Anhängerkupplung. Sobald die Technologie hier soweit ist, wird auch der letzte Benziner hier durch ein E-Fahrzeug ersetzt.

In den vergangenen Jahren hat SH Netz auf Föhr und Amrum wie auch auf dem Festland sukzessive die Ladeinfrastruktur für elektrische Fahrzeuge ausgebaut und an vielen Stellen neue Ladepunkte installiert. Diese sollen nun zeitnah für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Besucher und Bewohner können dann in der „friesischen Karibik“ nicht nur Sonne tanken, sondern auch Strom – und sind so gemeinsam mit SH Netz für ein sauberes Nordfriesland unterwegs.