Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Elf Gemeinden im Kreis Segeberg kaufen für 3,7 Millionen Euro Anteile an der Schleswig-Holstein Netz AG

01.09.2016

300.000 Euro für Gemeindekassen erwartet.

Im Laufe der letzten Monate haben elf Kommunen im Kreis Segeberg weitere Anteile an der Schleswig-Holstein Netz AG erworben. Darunter sind drei Gemeinden wie Hitzhusen und Heidmoor, die sich damit erstmalig an dem Unternehmen beteiligen, während weitere acht Gemeinden wie Großenaspe und Mönkloh die Zahl ihrer Anteile an dem Unternehmen aufgestockt haben. Insgesamt sind damit 20 Kommunen im Kreis Segeberg als Aktionäre am größten Betreiber von Strom- und Gasnetzen in Schleswig-Holstein beteiligt. „Durch die Beteiligung nehmen die Gemeinden vermehrt Einfluss auf das Thema Energiewirtschaft in ihrer Region, und dabei können sie sich auf ihren starken und über Jahrzehnte erfahrenen Partner verlassen“, sagt Helmut Andresen, Sprecher des Schleswig-Holstein Netzbeirats und Bürgermeister der Gemeinde Grödersby.

Doch nicht nur von den größeren Einflussmöglichkeiten profitieren die Kommunen: Die Aktionärsgemeinden erhalten eine Garantiedividende von rund drei Prozent sowie eine Garantie auf das eingesetzte Kapital. Die kommunalen Anteilseigner im Kreis Segeberg können deshalb für das kommende Jahr eine Rendite von rund 300.000 Euro für ihre Gemeindekassen erwarten. „Diese Rendite kommt der Region konkret zugute“, sagt Claudia Below von Schleswig-Holstein Netz und ergänzt: „Wir freuen uns, dass immer mehr Kommunen auf die Vorteile unseres Beteiligungsmodells setzen. Unsere Aktionäre können, gerade vor dem Hintergrund der Energiewende und den Anforderungen, die dadurch an die Netzbetreiber gestellt werden, deutlich stärkeren Einfluss auf den Strom- und Gasnetzbetrieb in ihrer Region nehmen.“

Landesweit haben seit 2010 bislang über 280 Kommunen Anteile an Schleswig-Holstein Netz erworben. Der Kaufpreis der Aktien wurde durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ermittelt. Dieses Jahr haben die Kommunen noch bis zum 30.09.2016 die Möglichkeit, Aktien zu erwerben.