Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Große Umbaumaßnahmen im Umspannwerk Elmshorn Ost

29.08.2017

SH Netz investiert 1,5 Millionen Euro und erhöht damit die Versorgungssicherheit.

Die großen Umbaumaßnahmen am Umspannwerk Elmshorn Ost sind jetzt weitestgehend abgeschlossen. Seit Juli 2016 hat Schleswig-Holstein Netz das Umspannwerk im Kreis Pinneberg auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Das Unternehmen hat hierfür seit dem vergangenen Jahr mehr als 1,5 Millionen Euro investiert.

„Für den Ersatzbau der 10-kV-Mittelspannungsschaltanlage wurde auf dem Gelände des Umspannwerks Elmshorn Ost ein neues Betriebsgebäude erstellt“, berichtet Projektleiter Holger Dwenger. „So konnte zuerst im neuen Gebäude die neue Technik aufgebaut werden. Zusätzlich zu der 10-kV-Schaltanlage wurden auch für die 110-kV-Hochspannungsschaltanlage, die Sekundär-, Schutz- und Leittechnik erneuert. Jetzt ist alles auf dem neuesten Stand der Technik.“ Weitere Arbeiten waren in diesem Zuge der Umbau und die Erneuerung der Fernwirkanlagen, der Funktechnik und Erdungsanlagen.

„Nach den jeweiligen Inbetriebnahmen von Teilen der 10-kV-Mittelspannungsschaltanlage sowie der erneuerten Technik der 110-kV-Hochspannungsschaltanlage erfolgten die zugehörigen Umschaltungen. Anschließend wurde die Technik im alten Betriebsgebäude außer Betrieb genommen“, sagt Netzcenterleiter Marcus Bumann aus Uetersen „Selbstverständlich versuchen wir  stets, die Einschränkungen bei den Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten.“

Der Sekundärtechnik fallen in einem Umspannwerk wichtige Aufgaben zu. Hierzu gehören zum Beispiel die lokale Steuerung, die Spannungsregelung und der Netzschutz. Sie ist aber auch für die Fernüberwachung des Umspannwerkes aus der zentralen Netzleitstelle von Schleswig-Holstein Netz in Rendsburg von großer Bedeutung. „So kann im Falle einer Störung der Strom schnell umgeschaltet und die Ausfallzeit minimiert werden“, so Marcus Bumann.