Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Hocheffiziente Energie-Erzeugung in Hamburg-Stellingen

01.11.2017

HanseWerk Natur investiert rund neun Millionen Euro und baut neue Blockheizkraftwerke in der Hansestadt.

Die HanseWerk Natur GmbH investiert rund neun Millionen Euro für eine umweltschonende und hocheffiziente Energieversorgung in Hamburg-Stellingen. In der Reichsbahnstraße, auf dem Gelände der Tivoli Malz GmbH, errichtet das Unternehmen derzeit ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit mehreren Motoren, das bis Ende des Jahres in Betrieb gehen soll.

Da BHKW Strom und Wärme in einem Arbeitsgang erzeugen, wird die entstehende Wärme der neuen Anlage in das Netz von HanseWerk Natur eingespeist und den angeschlossenen Kunden zur Verfügung gestellt. „Die Anlage wird das neue Herzstück für unser Verbundwärmenetz in Stellingen“, so Thomas Baade, technischer Geschäftsführer der HanseWerk Natur GmbH. Bisher wurde hier zum Großteil industrielle Abwärme aus der Müllverbrennungsanlage Stellingen eingespeist. Mit der Schließung der Anlage, musste eine neue Wärmequelle erschlossen werden. „Als adäquater Ersatz kommt eigentlich nur ein BHKW infrage, da es die notwendige Wärmemenge zur Verfügung stellen kann, ohne die Emissionen wesentlich zu erhöhen“, so Baade weiter. Denn neben Wärme produzieren die BHKW effizient Strom, der in das Stromnetz eingespeist wird.

Wie bereits bei anderen BHKW des Unternehmens kommt auch in Stellingen ein innovatives Anlagenkonzept zum Einsatz. Dadurch erreich die Anlage einen Wirkungsgrad von über 95 Prozent. Durch diese hohe Effizienz und eine enorme Flexibilität in der Fahrweise ist das neue BHKW zugeschnitten auf die Anforderungen der Energiewende.

Wer von einer umweltschonenden Wärmeversorgung profitieren möchte, kann sich an das Verbundwärmenetz von HanseWerk Natur anschließen lassen. Besonders in Eidelstedt, Stellingen und Lurup bietet das Unternehmen derzeit verstärkt neue Hausanschlüsse an. Der Vorteil: Hausbesitzer, Wohnungsbaugenossenschaften oder Unternehmen müssen keine eigene Heizungsanlage mehr betreiben. Dies spart zum einen Platz in den eigenen vier Wänden, zum anderen fallen Gebühren für Wartung und den Schornsteinfeger weg.

 

Hintergrund: BHKW Tivoli

Mit einer elektrischen Gesamtleistung von etwa 8.400 Kilowatt können die Jenbacher-Motoren der neuen BHKW-Anlage jährlich mehr als 67 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das reicht aus, um knapp 20.000 Haushalte zu versorgen oder für über 84 Millionen Waschgänge bei 60 Grad. Die dabei entstehende Abwärme geht in das Wärmenetz, das Fernwärme zum Heizen und für Warmwasser an die rund 500 angeschlossenen Wohnhäuser und Gewerbebetriebe liefert.

Die neue umweltschonende Anlage wird zeitnah ihren Betrieb aufnehmen, 2018 startet der Regelbetrieb. Durch die parallele Erzeugung von Strom und Wärme nutzen BHKW die eingesetzte Energie doppelt aus. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung verbraucht ein BHKW mehr als 30 Prozent weniger Ressourcen und erzeugt dabei rund 60 Prozent weniger CO2.