Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Mehr als 300.000 Euro für das Erdgasnetz in Seevetal

19.02.2016

Versorgungssicherheit im Kreis Harburg wird erhöht: Schleswig-Holstein Netz arbeitet an den Gasleitungen in Eddelsen, Fleestedt und Meckelfeld.

Schleswig-Holstein Netz erneuert derzeit das Erdgasnetz in Seevetal-Eddelsen und investiert hierfür 260.000 Euro. Die Arbeiten haben soeben gestartet und sollen bis Ende April abgeschlossen sein, zu witterungsbedingten Verzögerungen kann es kommen. Hintergrund sind anstehende Siel- und Straßenbauarbeiten der Gemeinde Seevetal.  „An einigen Stellen müssen wir unsere Gasleitungen verlegen“, berichtet Projektleiter Jens Höhlein. „Da wegen des Sielbaus aber ohnehin gegraben wird, nutzen wir die Gelegenheit und erneuern das gesamte Ortsnetz.“ 1.800 Meter Niederdruckversorgungsleitungen wird Schleswig-Holstein Netz insgesamt austauschen. „Die Versorgungssicherheit in der Region wird dadurch erhöht“, sagt Netzcenterleiter Marcus Bumann aus Hittfeld.

Ab der kommenden Woche arbeitet das Unternehmen zudem im Mühlenweg in Seevetal-Fleestedt. Dort werden insgesamt 350 Meter Gasleitungen ausgetauscht und zehn Hausanschlüsse erneuert. Die betroffenen Anwohner erhalten per Briefkasteneinwurf eine Information, zu welchem Termin die beauftragten Technik-Experten den Hausanschluss umbinden. Je nach Witterung sollen die Arbeiten bis Ende März abgeschlossen werden. Schleswig-Holstein Netz investiert hierfür 46.000 Euro.

In Meckelfeld werden in der Mattenmoorstraße sowie Am Anger ab der kommenden Woche 20 Hausanschlüsse an die neuen Niederdruck-Gasleitungen angeschlossen. Hierbei handelt es sich um Restarbeiten, die im Dezember 2015 wegen der Witterung nicht mehr durchgeführt werden konnten. Die betroffenen Anwohner erhalten ebenfalls einen Termin per Briefkasteneinwurf. Die Arbeiten sind voraussichtlich Mitte März abgeschlossen.

Durch alle drei Baumaßnahmen sind keine größeren Verkehrseinschränkungen zu erwarten.