Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Neues Heizwerk in Hamburg Heimfeld

11.05.2017

Das Herzstück für das neue Heizwerk der HanseWerk Natur GmbH am Hans-Dewitz-Ring ist da.

Ein Tieflader brachte das Blockheizkraftwerk aus dem GE Jenbacher Werk in Österreich in die Hansestadt. Das leuchtend grüne BHKW bringt mit 6,5 Tonnen etwas mehr Kilos auf die Waage als ein ausgewachsener Elefantenbulle. Rund 1,5 Millionen Euro investiert das Harburger Unternehmen in das neue Heizwerk hier in Heimfeld. Bereits im Juli soll es in Betrieb gehen und die umliegenden Haushalte umweltfreundliche und effizient mit Wärme versorgen, dabei produziert es auch Strom.

Der Motor wird mit Erdgas betrieben und erzeugt mit einer elektrischen Leistung von 300 Kilowatt jährlich etwa 2,4 Millionen Kilowattstunden Strom. Das reicht aus, um rund 700 Haushalte zu versorgen oder für ca. 3 Millionen Waschgänge bei 60 Grad. Die dabei entstehende Abwärme geht in das lokale Wärmenetz. Das versorgt mehr als 70 angeschlossene Haushalte im Wohngebiet Hans-Dewitz-Ring mit Fernwärme zum Heizen und für Warmwasser.

Das BHKW erzeugt rund 70 Prozent des Wärmebedarfs der angeschlossenen Haushalte. Damit wird die sogenannte Wärme-Grundlast abgedeckt, die kontinuierlich über das ganze Jahr benötigt wird. Bei einem höheren Wärmebedarf, zum Beispiel in den kalten Wintermonaten, springt der zugehörige Erdgaskessel ein. Der Kessel, der eine thermische Leistung von 1.500 Kilowatt hat, dient auch der Besicherung der Wärmeversorgung, zum Beispiel dann, wenn die BHKW einmal gewartet werden müssen.

Durch die parallele Erzeugung von Strom und Wärme nutzen BHKW die eingesetzte Energie doppelt aus. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme können so nicht nur wertvolle Rohstoffe, sondern auch CO2 eingespart werden. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung verbraucht ein BHKW mehr als 30 Prozent weniger Ressourcen und erzeugt dabei rund 60 Prozent weniger CO2.