Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz aktualisiert Beteiligungsangebot für Kommunen

03.06.2016

29 Millionen Euro Dividende für 200 kommunale Anteilseigner gezahlt.

Die Schleswig-Holstein Netz AG legt derzeit rund 1.000 Kommunen in Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachsen ein aktualisiertes Angebot zum Erwerb von Unternehmensanteilen vor. „Mit diesem Angebot haben wir unser erfolgreiches Beteiligungsmodell weiterentwickelt“, sagte Matthias Boxberger, technischer Vorstand Schleswig-Holstein Netz. „Kommunen können sich dabei aktiv beim Thema Energiewende einbringen und gleichzeitig von der attrakti-ven Dividende eines wirtschaftlich soliden Unternehmens profitieren.“

„Neben umfangreichen Mitbestimmungsrechten erhalten alle Partnerkommu-nen, die das aktuelle Beteiligungsangebot der Schleswig-Holstein Netz AG an-nehmen, beziehungsweise ihre bereits vorhandenen Anteile aufstocken, mehr als drei Prozent Garantiedividende bei gleichzeitiger Kapitalgarantie“, ergänzt Andreas Fricke, kaufmännischer Vorstand der Schleswig-Holstein Netz AG, bei der Vorstellung des neuen Angebotes.
An der vor fünf Jahren gegründeten Schleswig-Holstein Netz AG sind bereits heute – neben der HanseWerk AG – über 200 Kommunen als Anteilseigner be-teiligt. Diese haben in den letzten Jahren zusammen eine Garantiedividende sowie eine variable Dividende in Höhe von 29,5 Millionen Euro erhalten. Allein für das letzte Jahr flossen insgesamt mehr als acht Millionen Euro Dividende von der Schleswig-Holstein Netz AG in die kommunalen Kassen.

Die Kommunen, die sich in der Schleswig-Holstein Netz AG engagieren, stammen aus fast allen Kreisen und Landesteilen: Dazu gehören beispielsweise Gemeinden wie Belau aus dem Kreis Plön, Neversdorf  aus dem Kreis Sege-berg oder Heist aus dem Kreis Pinneberg. Weitere Aktionärskommunen sind Büsum (Dithmarschen), Kappeln (Schleswig-Flensburg), Osterrönfeld (Rends-burg-Eckernförde) oder das Ostseebad Damp, aber auch kleinere Orte wie Ri-sum-Lindholm (Nordfriesland) oder Waabs (Rendsburg-Eckernförde) an der Ostsee. Besonders viele kommunale Anteilseigner finden sich in den Kreisen, in denen die Erneuerbaren Energien eine große Rolle spielen wie Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen oder Steinburg.

Aus kommunalen Vertretern zusammengesetzte Kreisnetzbeiräte begleiten den Betrieb und die Weiterentwicklung der Strom- und Gasnetze in den Regionen. Landesweit tätig ist außerdem der Schleswig-Holstein Netzbeirat – Vorsitzen-der ist Helmut Andresen, Bürgermeister von Grödersby und stellv. Vorsitzen-der ist Herbert Lorenzen, Amtsdirektor vom Amt Eiderstedt. Hinzu kommt ein Finanzbeirat, der regelmäßig tagt. Im Rahmen dieser verschiedenen Beiratssit-zungen nutzen die an Schleswig-Holstein Netz beteiligten Gemeinden besonde-re Informations- und Mitbestimmungsrechte. Vorsitzender der Aufsichtsrats von Schleswig-Holstein Netz ist Jan-Christian Erps, geschäftsführendes Vor-standsmitglied im schleswig-holsteinischen Landkreistag.