Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz ermöglicht Schülern aus Trittau Einblick in spannende Ausbildungsberufe

10.03.2016

Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klasse der Hahnheide-Schule Trittau haben ab sofort die Möglichkeit, in die verschiedenen Ausbildungsberufe bei Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) hereinzuschnuppern und den Berufsalltag in einem innovativen Technikunternehmen kennenzulernen.

Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags gaben Hartmut Hentschel, Schulleiter der Hahnheide-Schule Trittau, Andrea Hansen, Projektverantwortliche bei SH Netz und Thomas Rath, Kommunalbetreuer von SH Netz heute ihrer Zusammenarbeit einen offiziellen Rahmen.

„Für uns sind neben den unterrichtlichen verpflichtenden Angeboten die berufsorientierenden Maßnahmen ein wichtiger Bestandteil unseres schulischen Auftrages. Der Blick hinter die Kulissen – direkt in den Arbeitsalltag von technischen Berufen bei Schleswig-Holstein Netz – hilft unseren Schülerinnen und Schülern, ein besseres Bild von Ausbildungsberufen zu bekommen“, freute sich Hartmut Hentschel über die Kooperationsvereinbarung.

SH Netz lädt die Schülerinnen und Schüler ein, ihre handwerklichen Fähigkeiten beim Schrauben, Löten und Feilen in der Ausbildungswerkstatt in Rendsburg zu erproben. Darüber hinaus können sie sich beispielsweise während des Besuchs in einem Umspannwerk oder in einem technischen Standort selbst einen Eindruck von den vielfältigen Aufgabengebieten eines Netzbetreibers machen.

„Das Ziel des Kooperationsprojekts ist die inhaltliche und organisatorische Unterstützung der Schulen, um so Berufsperspektiven aufzuzeigen, Kontakte in Unternehmen zu knüpfen und einen realen Bezug zur Berufs- und Arbeitswelt aufzubauen“, erklärte Andrea Hansen bei der Unterzeichnung des Vertrags. „Auch für uns ist es eine gute Gelegenheit, einen ersten Kontakt zwischen den Jugendlichen und unserem Unternehmen herzustellen. Schließlich suchen wir jedes Jahr mehr als 45 Auszubildende.“