Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz investiert 6,5 Millionen Euro in die Region Ahrenviöl - Horstedt

10.06.2016

Bürgermeister, Gemeinde- und Amtsvertreter informieren sich über den Stand des Projektes.

Rund zwei Dutzend Bürgermeister, Gemeinde- und Amtsvertreter nutzen die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild über das 6,5 Millionen Euro Projekt in der Region Ahrenviöl - Horstedt zu machen. Vor dem Hintergrund des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Nordfriesland baut die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) ihr Stromnetz weiter aus, um noch mehr Erneuerbare Energie in ihre Netze aufnehmen zu können.

SH Netz investiert dafür alleine in den Neubau des Umspannwerkes (UW) Ahrenviöl 2,8 Millionen Euro. Dazu kommt das über acht Kilometer lange 110-kV-Erdkabel vom UW Ahrenviöl zum UW Horstedt, wo es an die 110-kV-Leitung von Husum nach Breklum angeschlossen wird. Parallel verlegt SH Netz ein über acht Kilometer langes 110-kV-Kabel vom Umspannwerk Ahrenviöl zum Umspannwerk Horstedt, wo es an die 110-kV-Leitung von Husum nach Breklum angeschlossen wird. Gleichzeitig wird ein Lichtwellenleiterkabel zur Steuerung des Umspannwerks mitverlegt. Zusammen mit einer mobilen Schaltanlage sowie Anschlussarbeiten im UW Horstedt und an die 110-kV-Leitung zwischen Husum und Breklum investiert SH Netz hier weitere 3,5 Millionen Euro. Weitere gut 200.000 Euro fließen in die Einbindung von Mittelspannungsleitungen.

Die Gruppe besuchte darüber hinaus die Baustelle und informierte sich über den Aufwand, der bei der Verbindung zweier Kabelabschnitte betrieben werden muss, um die Verbindung so herzustellen, dass sie den Belastungen durch den Stromfluss auch über Jahrzehnte standhält. Hier erklärte Projektleiter Karsten Reimer auch noch eine Besonderheit: Eines der drei Stromkabel, die zu einem System gehören, ist zusätzlich mit einem Lichtwellenleiter versehen. Dieser dient nicht zur Datenübertragung, sondern zur Temperaturmessung. Damit kann die Belastung des Kabels gemessen werden, um seine Kapazität optimal auszunutzen.