Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz modernisiert Stromnetz zwischen Jevenstedt, Hörsten und Hamweddel

25.07.2016

Investition von 1,1 Millionen Euro in mehr Versorgungssicherheit.

Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) investiert 1,1 Millionen Euro in die Modernisierung des Stromnetzes zwischen den Gemeinden Jevenstedt, Hörsten und Hamweddel. Dazu verlegt der Netzbetreiber 15 Kilometer Mittelspannungskabel und errichtet neun neue Ortsnetzstationen. Die Ortsnetzstationen transformieren den Strom von 20.000 Volt Mittelspannung auf 400 Volt Niederspannung, mit der das Ortsnetz betrieben wird. Die neuen Erdkabel ersetzen mehrere Freileitungen, die voraussichtlich im nächsten Jahr zurückgebaut werden.

„Wir investieren regelmäßig in den Ausbau und die Erneuerung unserer Stromnetze. Da Erdkabel im Vergleich zu Freileitungen deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen sind, erhöhen wir mit dieser Maßnahme die Versorgungssicherheit der Region“, erläutert Jens Peter Solterbeck, technischer Leiter für den Kreis Rendsburg-Eckernförde bei SH Netz. Die Arbeiten haben im Juni begonnen und werden voraussichtlich bis zum Spätherbst 2016 andauern.

SH Netz verlegt die neuen Mittelspannungskabel entlang der Bundesstraße 77, der Dorfstraße sowie entlang der Straßen Barkhorn, Spannan, Hennstedt, Knebelshorst, Stöfsandkate und Voßberg. Als Ersatz für die alten Freileitungsstationen errichtet SH Netz in diesen Straßen insgesamt neun neue Ortsnetzstationen. Die Ortsnetzstation in der Straße Voßberg hat die Besonderheit, dass sie aus der Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg fernüberwacht und geschaltet werden kann. Im Störungsfall kann die Netzleitstelle dort eine Netztrennung oder eine Netzumschaltung zur schnellen Eingrenzung des Fehlers vollziehen.
 
Bei allen Arbeiten versucht SH Netz, die Beeinträchtigungen für die Anwohner und den Verkehr möglichst gering zu halten. „Ganz werden sie sich aber nicht verhindern lassen, dafür bitten wir um Verständnis“, sagt Projektleiter Christian Kühl.