Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz modernisiert Stromnetz zwischen Struxdorf und Brebel

21.11.2016

Investition von 1,3 Millionen Euro in mehr Versorgungssicherheit.

Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) investiert 1,3 Millionen Euro in die Modernisierung des Stromnetzes zwischen den Gemeinden Struxdorf, Schnarup-Thumby, Böel und Brebel. Insgesamt wird SH Netz rund zwölf Kilometer Mittel- und 6,5 Kilometer Niederspannungskabel verlegen sowie zehn neue Ortsnetzstationen errichten. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte nächsten Jahres andauern. Im darauffolgenden Winter werden die durch die Baumaßnahme überflüssig gewordenen Mittel- und Nie-derspannungsfreileitungen zurückgebaut.

„Wir investieren regelmäßig in den Ausbau und die Erneuerung unserer Stromnetze. Da Erdkabel deutlich weniger anfällig für Witterungseinflüsse als Freileitungen sind, erhöhen wir mit dieser Maßnahme die Versorgungssicherheit der Region“, erläutert Thorsten Jansen, Leiter des zuständigen Netzcenters in Süderbrarup.

SH Netz verlegt die neuen Stromleitungen größtenteils auf landwirtschaftlichen Flächen. Die Verlegung der restlichen Kabel erfolgt nach Rücksprache mit den Kommunen in Schnarup-Thumby in der Schnaruper Straße und im Böelschubyer Weg, in Böel in den Straßen Schnaruper Weg, Böelwesterfeld, Möllmoos, Böelulegraff, Lehmberger Weg und in Brebel in den Straßen Billwattbrück und Brebelholz.

Darüber hinaus errichtet SH Netz in den Gemeinden als Ersatz für die alten Maststationen zehn neue Ortsnetzstationen. Ortsnetzstationen transformieren die Spannung aus dem Mittelspannungsnetz auf 400 Volt Niederspannung, mit der das jeweilige Ortsnetz betrieben wird. Die Ortsnetzstation in der Schnaruper Straße hat die Besonderheit, dass sie aus der Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg fernüberwacht und geschaltet werden kann. Im Störungsfall kann die Netzleitstelle dort eine Netztrennung oder eine Netzumschaltung zur schnellen Eingrenzung des Fehlers vollziehen.

Im Rahmen der Einbindung der neuen Ortsnetzstationen in das Stromnetz kann es punktuell zu Versorgungsunterbrechungen kommen. Die betroffenen Haushalte werden rechtzeitig vorab persönlich oder per Abschaltkarte informiert.

Bei allen Arbeiten versucht SH Netz, die Beeinträchtigungen für die Anwohner und den Verkehr möglichst gering zu halten. „Ganz werden sie sich aber nicht verhindern lassen, dafür bitten wir schon heute um Verständnis“, sagt der projektverantwortliche Bauleiter Volker Schnack.