Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz unterstützt die Aktion Stromsparcheck

06.06.2017

Praktische Hilfe für einkommensschwache Haushalte im Kreis Schleswig-Flensburg – Netzbetreiber setzt sich für Bürger und die Umwelt ein.

Wer Strom, Wasser und Wärme einspart, schont nicht nur seinen Geldbeutel, sondern tut zugleich auch etwas gutes für die Umwelt. Deshalb unterstützt Schleswig-Holstein Netz das bundesweit erfolgreiche Projekt Stromsparcheck, das nun auch im Kreis Schleswig-Flensburg angelaufen ist. Ziel der Aktion ist es, einkommensschwache Haushalte beim Thema Energiesparen zu unterstützen – denn oft helfen nur kleine Veränderungen im Alltag, um Kosten zu sparen und zugleich den CO2-Ausstoß zu senken.

Und so funktioniert es: Auf freiwilliger Basis können die betroffenen Haushalte einen Energiecheck bei sich zu Hause machen lassen. Hierfür kommt ein eigens für das Projekt geschulter Energiesparhelfer, der die Situation vor Ort prüft und anschließend Ergebnisse und Tipps zum Energiesparen präsentiert. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer ein kostenfreies Sparpaket im Wert von 70 Euro in Form von LED-Lampen, Perlatoren oder Steckerschaltleisten. Das Besondere an dem Projekt ist, dass die neuen Energiesparhelfer vor Kurzem noch Kunden beim Jobcenter waren und durch den Energiesparcheck eine neue Perspektive erhalten haben.

„Als regionales Energieunternehmen unterstützen wir dieses Projekt sehr gerne“, sagt Ralf Loell, zuständiger Kommunalbetreuer bei Schleswig-Holstein Netz für den Kreis Schleswig-Flensburg. „Damit können wir den Menschen hier vor Ort helfen und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt tun.“

Hintergrund: Das Projekt Stromsparcheck wird durch das Bundesumweltministerium sowie aus Fördermitteln des Jobcenters finanziert. Da die Mittel aber oft nicht ausreichen, hat Schleswig-Holstein Netz als einer der regionalen Partner weitere Unterstützung zugesagt. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre, Schirmherr ist der deutsche Polarforscher Arved Fuchs.