Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz verkabelt letzte Niederspannungsfreileitung in der Gemeinde Kisdorf

05.09.2016

Horizontalbohrspülverfahren minimiert Eingriff in die Natur.

Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) ersetzt die letzte Niederspannungsfreileitung in der Gemeinde Kisdorf durch 650 Meter Erdkabel. Der Netzbetreiber investiert 28.000 Euro in diese Modernisierungsmaßnahme. Das neue Erdkabel wird zwischen den Straßen Ellernbrook 8 und Elmenhorstweg 6 verlaufen. Die Arbeiten haben Ende August begonnen und werden voraussichtlich Mitte September abgeschlossen sein.

„Wir investieren regelmäßig in den Ausbau und die Erneuerung unserer Stromnetze. Da Erdkabel im Vergleich zu Freileitungen deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen sind, erhöhen wir mit dieser Maßnahme die Versorgungssicherheit der Region“, erläutert Gerhard Petersen, technischer Leiter für den Kreis Segeberg bei SH Netz.

„Die Besonderheit bei dieser Maßnahme ist, dass wir einen Teich unterqueren müssen“, erklärt Florian Theel, zuständiger Projektleiter bei SH Netz. „Um den Eingriff in die Natur dort so gering wie möglich zu halten und den alten Baumbestand zu schützen, führen wir die Arbeiten überwiegend in geschlossener Bauweise durch und setzen das sogenannte „Horizontalbohrspülverfahren“ ein. Dabei wird in 4,5 Metern Tiefe ein 300 Meter langer Bohrkanal freigespült. In diesen wird dann während des Zurückfahrens des Bohrkopfs gleichzeitig ein Leerrohr eingezogen. In dieses Leerrohr wird im letzten Schritt dann das neue Niederspannungskabel eingezogen.“

Mit der letzten Niederspannungsfreileitung in der Gemeinde Kisdorf verschwindet zugleich die letzte Niederspannungsfreileitung im durch die Netzcenter Kaltenkirchen und Segeberg betreuten Teil des Kreises Segeberg. SH Netz ersetzt jedes Jahr rund 200 Kilometer Mittel- und Niederspannungsfreileitungen durch Erdkabel und hat so erreicht, dass Schleswig-Holstein weit über 95 Prozent bereits heute unter der Erde liegen. Diese Verkabelungsstrategie wird SH Netz die nächsten Jahre konsequent weiter fortführen.