Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

SH Netz verlegt neue Stromkabel zwischen Odderade und Westerwohld sowie zwischen Sarzbüttel und Lehrsbüttel

31.01.2018

Der Netzbetreiber investiert 320.000 Euro in mehr Versorgungssicherheit.

Der Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) arbeitet kontinuierlich an einer sicheren und zuverlässigen Energieversorgung im Kreis Dithmarschen. Um diesem Ziel ein weiteres Stück näher zu kommen, plant das Unternehmen jetzt zwei weitere Maßnahmen.

So werden zwischen den Ortschaften Odderade und Westerwohld die aktuellen Freileitungen gegen Erdkabel ersetzt. Insgesamt werden 3.500 Meter Mittelspannungs- und 560 Meter Niederspannungskabel verlegt. Darüber hinaus entstehen zwei neue Verteilerstationen. Betroffene Straßen sind die L 236 zwischen Odderade und Westerwohld, die Untere Mölkenkoppel in Nordhastedt und der Viertsweg in Odderade. Die Investitionskosten belaufen sich auf 185.000 Euro.

135.000 Euro fließen in die Modernisierung der Stromversorgung zwischen Sarzbüttel und Lehrsbüttel. 2.300 Meter Freileitungen sollen hier ebenfalls Erdkabeln weichen. Darüber hinaus soll der Gittermast in der Dorfstraße gegen eine neue, hochmoderne Ortsnetzstation ausgetauscht werden.

Folgende Straßen sind von den Baumaßnahmen betroffen:

Sarzbüttel: Österstraße
Odderade: Lehrsbütteler Straße, Dorfstraße

Abhängig von der Wetterlage beginnen die Arbeiten jeweils innerhalb der ersten beiden Februarwochen und werden bis Ende Mai abgeschlossen sein.

„Die Anlieger werden selbstverständlich rechtzeitig über Versorgungsunterbrechungen und Behinderungen im Straßenverkehr informiert, die durch die Bauarbeiten entstehen können“, versichert Projektleiter Maik Heckens. Andre Linnenschmidt, technischer Leiter von SH Netz im Kreis Dithmarschen erklärt: „Im Gegensatz zu Freileitungen sind die Erdkabel weitestgehend vor Witterungseinflüssen jeglicher Art geschützt. Durch die Maßnahme sorgen wir für eine bessere Versorgungssicherheit unserer Kunden in der Region.“