Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schleswig-Holstein Netz verstärkt Stromnetz zwischen Sebent und Schwelbek

12.10.2016

Horizontalbohrspülverfahren minimiert Eingriff in Naturschutzgebiet „Oldenburger Bruch“

Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) investiert 360.000 Euro in den Ausbau des Stromnetzes zwischen Sebent und Schwelbek. Dazu verlegt der Netzbetreiber rund vier Kilometer neue Mittelspannungskabel und tauscht zwei Ortsnetzstationen gegen moderne, leistungsstärkere Anlagen aus. Die Arbeiten haben Mitte September begonnen und werden voraussichtlich bis Ende November andauern.

„Wir schaffen hier einen sogenannten Ringschluss, infolgedessen die Ortschaften später von zwei Seiten anstatt wie bisher nur von einer Seite an das Stromnetz angeschlossen sind. Sollte einmal eine Störung auftreten, können wir zukünftig die Versorgung über die andere Seite aufrechterhalten“, erläutert Mirko Sadowski, technischer Leiter für den Kreis Ostholstein bei SH Netz.

SH Netz verlegt die neuen Mittelspannungskabel überwiegend auf landwirtschaftlichen Flächen entlang der Alten Hofstraße sowie der Straßen Schwarzer Damm und Schwelbek. Als Ersatz für eine alte Turmstation sowie eine alte Betonmaststation errichtet SH Netz in der Alten Hofstraße auf Höhe der Hausnummern 25 und 27 zwei neue Kompaktstationen. Diese Ortsnetzstationen transformieren die Spannung von 20.000 Volt Mittelspannung auf 400 Volt Niederspannung, mit der das Ortsnetz betrieben wird.

„Die Besonderheit bei dieser Maßnahme ist, dass wir das Naturschutzgebiet „Oldenburger Bruch“ mit dem Oldenburger Graben queren müssen“, erklärt Holger Radde, zuständiger Projektleiter bei SH Netz. „Um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten, führen wir die Arbeiten überwiegend in geschlossener Bauweise durch und setzen das sogenannte „Horizontalbohrspülverfahren“ ein. Dabei wird in rund fünf Metern Tiefe ein bis zu 400 Meter langer Bohrkanal freigespült. In diesen wird dann während des Zurückfahrens des Bohrkopfs gleichzeitig ein Leerrohr eingezogen. In dieses Leerrohr wird im letzten Schritt dann die neue Mittelspannungsleitung eingezogen.“