Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Schüler liefern sich spannendes Hightech-Rennen in Hamburg

14.07.2017

18 Teams aus Hamburg und Schleswig-Holstein messen sich beim Zero-Emission-Wettbewerb. Umweltsenator Jens Kerstan überreicht die Preise.  

Zum inzwischen zehnten Mal veranstaltet HanseWerk heute den erfolgreichen Schülerwettbewerb „Zero Emission“. Bei dem Wettbewerb treten von Schülerinnen und Schülern konstruierte, mit Brennstoffzellen betriebene Boote in spannenden Rennen gegeneinander an. Jährlich findet der Wettbewerb im Rahmen der ZSU-Messe  in Hamburg statt.

18 Schüler-Teams aus Hamburg und Schleswig-Holstein der Jahrgangsstufen 8 bis 12 treten zum Wettbewerb an. Insgesamt 3.600 Euro werden als Preisgelder vergeben: 800 Euro für den Sieger, 600 Euro für den zweiten und 400 Euro für den dritten Platz jeweils in der Altersgruppe 8. Bis 10. Klasse und 11. bis 13. Klasse Die Preise überreicht der Senator für Umwelt und Energie, Jens Kerstan.   

„Als regionaler Netzbetreiber und Ausbildungsbetrieb sind wir immer daran interessiert, junge Menschen für technische Themen zu begeistern“, erklärt Projektleiterin Andrea Hansen das Engagement des Unternehmens. Dass dieses Bemühen auch durch den „Zero Emission“-Wettbewerb Früchte trägt, beweisen die Berufs- und Studienwünsche der Sieger: Maschinenbau, Elektrotechnik und weitere der sogenannten MINT-Fächer stehen ganz oben auf der Wunschliste der Abiturienten.

Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler bei dem Wettbewerb „Zero Emission“ ist es, ein schwimmfähiges Boot zu bauen, das sich mit Hilfe einer PEM-Brennstoffzelle vorwärts bewegen kann. Eine andere oder weitere Energiequellen dürfen nicht genutzt werden. Auf einer Strecke von zehn Metern  messen sich die Boote in insgesamt drei Durchgängen in einem Wettrennen. Der derzeitige Rekord liegt bei etwas mehr als zehn Sekunden für die Strecke.

HanseWerk rüstete die teilnehmenden Boote mit den nötigen Brennstoffzellen im Wert von je 55 Euro aus. In einer Brennstoffzelle wird keine Energie erzeugt oder gespeichert, sondern umgewandelt. Ähnlich wie bei der aus dem Chemieunterricht bekannten Knallgasreaktion werden Wasserstoff und Sauerstoff zusammengeführt und unter Freisetzung von Energie zu Wasser. Allerdings geschieht das kontrolliert, ohne Knall und mit null schädlichen Emissionen. Auf Hamburgs Wasserwegen sind bereits seit rund fünf Jahren emissionsfreie Linien- und Ausflugsschiffe unterwegs. Genau das sollen die Schüler im Kleinen umsetzen.