Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

SH Netz legt im Amt Schenefeld letzte Mittelspannungsfreileitung unter die Erde

04.03.21

Baumaßnahme für sicheren Netzbetrieb in Holstenniendorf, Gribbohm und Bendorf gestartet – Netzbetreiber investiert rund eine Million Euro

Im Zuge der Modernisierung ihrer Stromnetze investiert die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) rund 1,01 Millionen Euro in die Verkabelung der letzten Mittelspannungsfreileitung im Amt Schenefeld. Die Bauarbeiten erstrecken sich auf die Gemeinden Gribbohm und Holstenniendorf im Kreis Steinburg sowie Bendorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde. In den nächsten Monaten werden hier rund 11,1 Kilometer Mittelspannungskabel und etwa 9,7 Kilometer Netzmanagementrohre unter die Erde gelegt. Die Baumaßnahme beinhaltet zusätzlich die Verlegung von rund 1,5 Kilometern Niederspannungsleitungen sowie die Errichtung von sechs intelligenten Ortsnetzstationen. Die Fertigstellung ist für Ende September geplant.

„Durch die modernen Ortsnetzstationen, die über die zentrale Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg fernsteuerbar sind, können wir die Ausfallzeit etwaiger Störungen weiter verkürzen und sichern so auch zukünftig die gewohnt hohe Versorgungszuverlässigkeit für unsere Kunden in den Gemeinden Gribbohm, Holstenniendorf und Bendorf“, sagt André Linnenschmidt, Leiter des Technik-Standortes von SH Netz in Dägeling. „Die Kombination aus Erdkabeln und der modernen Anlagentechnologie sorgt für einen nachhaltigen und sicheren Netzbetrieb der Haushalte im Amt Schenefeld.“

In der Gemeinde Holstenniendorf finden die Bauarbeiten vorrangig in der Hohenhörner Straße, Dorfstraße, Fasanenweg, Alte Landstraße und im Mühlenweg statt, in Gribbohm am Langenklint und An der Bundesstraße. In Bendorf ist die Straße Hohenhörn betroffen. Mit der Umsetzung des Projektes hat SH Netz die Firma Oellrich beauftragt. Die Beeinträchtigungen der angeschlossenen Haushalte sollen so gering wie möglich ausfallen. Kunden, die im Verlauf der umfangreichen Bauarbeiten von einer Abschaltung des Stroms betroffen sind, werden im Vorfeld per Posteinwurf informiert.

„Mit Abschluss dieser Baumaßnahme werden wir die letzte Mittelspannungsfreileitung im Amt Schenefeld gegen Erdkabel ersetzt haben“, freut sich Björn Zervas, Projektleiter Bau/Planung bei SH Netz im Kreis Steinburg. „Die neu verlegten Erdkabel sind deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen wie Gewitter und Sturm.“ Der Abbau der nicht mehr benötigten Mittelspannungsfreileitung mit einer Gesamtlänge von rund 14,5 Kilometern schließt sich im Frühjahr 2022 an.