Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Über 22 Millionen Euro Investitionen im Kreis Nordfriesland

18.03.2016

Schleswig-Holstein Netz investiert 2016 in Verkabelungsprojekte zur Erhöhung der Versorgungssicherheit – Leitungen werden für Aufnahme Erneuerbarer Energien verstärkt.

Im Kreis Nordfriesland sind für das Jahr 2016 zahlreiche Bauprojekte von Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) geplant – mehr als 22 Millionen Euro sollen in die Energienetze investiert werden. „Auch in diesem Jahr werden wir diverse Mittel- und Niederspannungsfreileitungen verkabeln“, sagt Netzcenterleiter Sönke Nissen, der für den nördlichen Teil des Kreises zuständig ist. „Da Erdkabel deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungsbedingungen sind, wird durch diese Maßnahmen die Versorgungssicherheit in der Region weiter erhöht“, ergänzt Jörg Rohwer, der als Netzcenterleiter in Friedrichstadt für das südliche Nordfriesland zuständig ist.

„Unsere größeren Mittelspannungsverkabelungen im nördlichen Teil finden zwischen Dreiharden Wasserwerk und Lexgaard sowie Lütjenholm und Lütjenholm Windert statt. Dazu kommen die Erweiterungen der Umspannwerke Breklum Ost, Niebüll, Emmelsbüll Ost und Oevenum sowie die Seekabelauswechselung zwischen Föhr und Amrum. Alleine in diese Maßnahmen investieren wir rund acht Millionen Euro“, erläutert Sönke Nissen.

„Bei uns im südlichen Teil haben wir die Neuverlegung eines Mittelspannungskabels zwischen Sankt Peter-Ording und Tating, die Seekabelauswechselung zwischen Nordstrand und Nordstrandischmoor und den Neubau des Umspannwerkes inklusive Hochspannungsschaltanlage und Leittechnik als besonders aufwendige Baumaßnahmen, die zusammen über neun Millionen Euro kosten“, sagt Jörg Rohwer.

Übersicht über die Bauprojekte im Kreis Nordfriesland:

  • Umspannwerk Ahrenviöl: Neubau des Umspannwerkes inklusive Hochspannungsschaltanlage und Leittechnik
  • Umspannwerk Breklum Ost: Erweiterung um einen Transformator
  • Umspannwerk Niebüll: Erweiterung um einen Transformator
  • Umspannwerk Emmelsbüll Ost: Erweiterung um einen Transformator
  • Umspannwerk Oevenum: Neubau eines Betriebsgebäudes inklusive Schaltanlage und Leittechnik
  • Seekabelauswechselung zwischen Nordstrand und Nordstrandischmoor
  • Seekabelauswechselung zwischen Föhr und Amrum
  • Neuverlegung eines Mittelspannungskabel zwischen Sankt Peter-Ording und Tating
  • Verkabelung diverser Mittel- und Niederspannungsfreileitungen in Nordfriesland
  • Im Rahmen der regelmäßigen Erneuerung der Anlagen werden im Kreisgebiet 25 Ortsnetzstationen ausgewechselt.
  • Sanierung verschiedener Mittelspannungskabel durch Auswechselung
  • Erschließung Bredstedt, B-Plan Osterfeldweg
  • Erschließung Dagebüll, B-Plan Nordseestraße
  • Abbau diverser Freileitungen, die im letzten Jahr verkabelt wurden

Die Netze im Kreis Nordfriesland werden von den Netzcentern in Niebüll und Friedrichstadt betreut. Insgesamt fallen zirka 6.500 Kilometer Stromleitungen und rund 1.500 Kilometer Gasleitungen in den Verantwortungsbereich der 64 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dahinter verbergen sich rund 73.500 Strom-Hausanschlüsse sowie zirka 16.300 für Gas in den 123 versorgten Gemeinden.