Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns telefonisch in den Servicezeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nutzen Sie gerne jederzeit die anderen Kontaktmöglichkeiten.

Verkehrsunfall zerstört Ortsnetzstation in Tetenbüll

27.10.2017

SH Netz stellt Stromversorgung durch Notstromaggregat wieder her. Neue Ortsnetzstation geht nur 48 Stunden später in Betrieb.

Nur 48 Stunden, nachdem eine Ortsnetzstation von Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend in Tetenbüll völlig zerstört wurde, konnte das Unternehmen die neue Ortsnetzstation in der Straße Osterkoogsdeich in Betrieb nehmen.

Am 24. Oktober 2017 beschädigte ein PKW gegen 18:45 Uhr die Ortsnetzstation in Tetenbüll so schwer, dass in Teilen der Gemeinden Tetenbüll, Kotzenbüll und Oldenswort der Strom ausfiel. Nachdem die Situation vor Ort geklärt und die Unfallstelle abgesichert war, konnten Techniker von SH Netz sukzessive die angeschlossenen Versorgungsleitungen wieder in Betrieb nehmen. Daraufhin war die große Mehrheit der Kunden gegen 20 Uhr wieder mit Strom versorgt. Die Kunden, die direkt an der beschädigten Station angeschlossen waren, mussten hingegen warten, bis das Unfallfahrzeug geborgen war. Dann konnte SH Netz gegen 22 Uhr die Versorgung mit einem Notstromaggregat wiederherstellen.

„Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei vor Ort haben sich vorbildlich verhalten und die Unfallsituation richtig eingeschätzt. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit“, sagt Jörg Rohwer, Leiter des zuständigen Netzcenters in Friedrichstadt.

Nachdem am Mittwoch die Niederspannungsversorgung über einen provisorischen Kabelverteilerschrank gesichert war, erfolgte der Abbruch der Station. Anschließend konnte SH Netz die neue Ortsnetzstation stellen.

„Die Station, die wir hier eingesetzt haben, hatten wir eigentlich für ein anderes Bauprojekt vorgesehen und schon bei uns im Netzcenter in Friedrichstadt stehen. Für solche Fälle haben wir aber immer Ersatzstationen bei einer Partnerfirma auf Lager, die innerhalb weniger Stunden vor Ort gewesen wäre“, erklärt Jörg Rohwer.

Nachdem die Stromkabel umgelegt und die neue Station ins Stromnetz eingebunden war, konnte SH Netz das Notstromaggreagt gegen 16 Uhr abschalten.

Der Fahrer des PKW hatte Glück im Unglück und blieb bei dem Unfall unverletzt.